Anfrage
  • In der Bibel steht, dass man für sein Leben und seinen Körper Sorge tragen soll. Sind Rauchen und das „Pflegen“ des Übergewichtes für gläubige Christen Sünde? Ist das Genusssucht und Völlerei?  M. R., Halle
  • Ich hätte gerne eine klare Aussage dazu, wie die katholische Kirche zur Erd- und zur Feuerbestattung steht. Fragt man verschiedene Geistliche, erhält man jedes Mal eine andere Ansicht. K. R., Hirschfelde  
  • Was bedeuten die Überschriften im biblischen Buch der Psalmen, insbesondere die dort genannten Namen? M. B., Twistringen
  • Was versteht man unter einem „Ruhegebet“? Wo kann ich so etwas finden? B. O., Krefeld
  • Die Antwort auf die Frage nach der Körperhaltung beim Gabengebet hat viel Widerspruch erfahren. Und Bitten um Richtigstellung. Deshalb noch einmal: Sitzen oder stehen? Was ist richtig und warum?  
  • Ist bei einer ökumenischen Trauung in einer evangelischen Kirche, bei der nur ein evangelischer Pastor das Eheversprechen entgegennimmt, die Ehe für den katholischen Partner gültig geschlossen und genauso kirchenrechtlich bindend, als wenn ein katholischer Priester den Segen gesprochen hätte? I. O., Recke
  • Bei der Gebetsaufforderung „Lasset uns beten“ stehen in der Messe viele auf. Beim Gabengebet soll man aber sitzen bleiben. Warum? W. U., Osnabrück
  • Ich möchte gern die heilige Kommunion in beiderlei Gestalt empfangen, aber der Priester sagt, die Gemeinde und die Gremien wollen dies nicht. Wie ist damit umzugehen? G. P., per E-Mail
  • In unserer Pfarrei wird in den Gebeten für einen Verstorbenen stets gebetet: „Erbarme Dich der armen Seele“. Die Andacht für Verstorbene wird im Pfarrbrief im Zusammenhang mit dem „Ewigen Gebet“ als „Arme-Seelen-Andacht“ angekündigt. Ist das nicht ein Widerspruch zum Vertrauen auf die Vollendung bei Gott? G. R., Gernrode
  • Im Evangelium des dritten Adventssonntags heißt es an zwei Stellen „der Prophet“ (Johannes 1,21.25), in einer Art, die offensichtlich unterstellt, dass jeder weiß, wer das ist. Im Islam wäre ja klar, dass das nur einer sein kann – aber bei uns einschließlich des Judentums? W.S., Dresden

Seiten